Funktionale Stimmpädagogik

Jeder Mensch kann singen

Die Stimme ist das ursprünglichste und persönlichste Instrument des Menschen. Mit ihr erzeugen wir Töne und bestimmen deren Klangfarbe und Ausdruck. Emotionen, Stress, Glaubenssätze und vor Allem gewohnheitsbedingte Körpermuster behindern sehr oft den freien Fluss unserer Klangentwicklung. Singen passiert dann unbewusst, ist anstrengend, unangenehm und kaum zu kontrollieren. 

In meinem Unterricht arbeite ich mit Übungen aus der funktionalen Stimmpädagogik. Diese helfen den Körper in seiner sängerischen Funktionsweise zu unterstützen und für eine optimale Klangeffizienz zu trainieren. Festgefahrene physische Strukturen werden überwunden und im Einklang mit einem gesunden und neuem Körpergefühl wird Singen zunehmend transparenter und steuerbar. 


Warum Bewegen beim Tönen?

Der gesamte Körper ist unser Instrument. Jede Fehlhaltung und Verspannung führt zu einer Einschränkung unseres Stimmapparats. Mit gezielten Bewegungsübungen beim Atmen und Singen können wir diesen Verspannungen entgegen wirken und sie lösen. Unser Körper lernt während der Klangerzeugung flexibel, aufgerichtet und präsent zu bleiben. 

 

Funktional zu singen ist also ein physiologischer Prozess, der durch die Kombination gezielter Atem- und Muskeltrainings sowie Entspannungs- und Tonübungen schnell zu Erfolgen führt. Die Stimme wird voluminös, tragfähig und bekommt eine facettenreichen Klangqualität.